Le quatrième trimestre 2020 a vu près de 5,75 milliards de dollars

22. Januar 2021

Analyse des prix 0x – Le quatrième trimestre 2020 a vu près de 5,75 milliards de dollars de volume d’échanges par le biais des échanges 0x

Les paires BTC et USD ZRX montrent un potentiel de renversement de tendance haussière dans les prochaines semaines.

0x (ZRX) est un jeton ERC-20 conçu pour alimenter diverses formes d’échanges décentralisés (DEX). Le prix au comptant actuel de l’USD est en baisse de 77 % par rapport à son plus haut niveau historique de janvier 2018. Le jeton a une valeur totale actuelle de 386 millions de dollars US, avec un volume d’échanges de 83 millions de dollars US au cours des dernières 24 heures.

Le protocole ZRX a été fondé par Will Warren, un ingénieur qui s’est autoproclamé docteur en sciences sociales, et par Amir Bandeali, un ancien trader de titres à revenu fixe. Ni l’un ni l’autre Bitcoin Evolution n’avaient une expérience technique significative avant de commencer le projet. Amir Bandeali a travaillé auparavant pour une importante plateforme de négociation de devises cryptographiques de gré à gré, la DRW.

Parmi les conseillers du projet, on peut citer Joey Krug, co-directeur général de Pantera Capital et fondateur d’Augur, ainsi que trois alums de Coinbase : Fred Ehrsam, co-fondateur de Coinbase, Linda Xie, co-fondatrice de Scalar Capital et épouse de Will Warren, et Olaf Carlson-Wee, fondateur de PolyChain Capital.

L’essor du DEX est, en partie, une réponse à la perte de plus de 1,5 milliard de dollars américains subie par les échanges centralisés sous forme de piratage, de malversation ou d’incompétence au cours des 11 dernières années. Contrairement à un échange centralisé, qui exige que les actifs soient déposés dans des portefeuilles d’échange, un utilisateur du DEX conserve la garde de ses actifs. Cette différence essentielle supprime le pot de miel centralisé pour les pirates informatiques.

La gouvernance décentralisée a été incluse dans une tentative

ZRX comprend un format de messagerie pour le règlement des échanges, et un système de contrats intelligents pour un module de gouvernance décentralisée, qui doit encore être mis en œuvre. La gouvernance décentralisée a été incluse dans une tentative de réduire les frictions associées aux mises à niveau et aux temps d’arrêt de la plateforme. Cependant, la caractéristique principale de la plateforme est de fournir des solutions d’architecture DEX par le biais d’un système de relais.

Les relais peuvent utiliser le jeton ZRX pour approuver d’éventuelles mises à niveau futures, ce qui diminue l’offre de jetons en circulation et rappelle la preuve d’un enjeu. Ce modèle n’empêche pas les relais de bifurquer du protocole ZRX, s’ils souhaitent mettre en œuvre leurs propres changements, ou s’ils sont en désaccord avec les changements mis en œuvre par l’équipe centrale du ZRX.

En décembre 2018, le DDEX a bifurqué du protocole ZRX et a créé le protocole Hydro (HYDRO). Le PDG de DDEX, Tian Li, a déclaré que les équipes DDEX et ZRX avaient des opinions divergentes sur ce qui constituait une amélioration urgente du protocole, et si les jetons payants créent des frictions inutiles.

L’OIC originale des jetons ZRX a eu lieu en août 2017 et a permis de récolter 24 millions de dollars grâce à la vente de 500 millions des un milliard de jetons créés. Les 50 % restants ont été répartis entre la société 0x, un fonds de développement, l’équipe fondatrice, les premiers bailleurs de fonds et les conseillers. Les jetons attribués aux fondateurs, aux conseillers et aux membres du personnel ont été bloqués selon un calendrier d’acquisition de quatre ans.

Bien qu’il n’y ait pas eu d’accord de pré-vente ou de réservation, PolyChain Capital a mené un premier tour d’amorçage qui a couvert les frais juridiques. Selon les soldes de portefeuille disponibles, l’équipe ZRX ne détient plus d’Ethereum (ETH) dans sa trésorerie. Au moins la moitié de la trésorerie a été dépensée en 2017, 11 000 ETH ont été dépensés fin décembre 2018, 7 120 ETH en 2019 et 11 500 ETH en mars 2020 (en bleu, tableau ci-dessous).

En septembre 2018, ZRX a publié la v2.0 du protocole qui a apporté plusieurs nouvelles fonctionnalités, notamment le portail 0x, le support des jetons non fongibles (ERC-721), une efficacité accrue de la correspondance des ordres et l’option pour les pools de liquidité autorisés où les adresses des jetons doivent répondre à des exigences spécifiques qui permettent l’application et le respect des règlements KYC/AML. Wyre a également travaillé avec un certain nombre de DEX pour aider à intégrer un jeton KYC, ainsi qu’une rampe d’accès au Dai (DAI).

La conformité juridique des DEX a été mise en lumière en novembre 2018 lorsque la Commission des valeurs mobilières des États-Unis a imposé une amende de 388 000 dollars américains au fondateur d’EtherDelta, un DEX non ZRX, pour avoir exploité une bourse nationale de valeurs mobilières non enregistrée.

Międzynarodowy zbieg Carlos Ghosn Używał Bitcoinu do płacenia przemytnikom

27. Juli 2020

Syn byłego szefa Renault i Nissana, Carlosa Ghosna, zapłacił przemytnikom 63 BTC za pomoc w ucieczce ojca z aresztu domowego w Japonii.
Ghosn został aresztowany w listopadzie 2018 r. po oskarżeniu go o fałszywe księgowanie i umieszczenie w księgach Nissana osobistych długów.

Prokuratorzy amerykańscy twierdzą, że Anthony Ghosn, syn międzynarodowego uciekiniera Carlosa Ghosna, użył Coinbase’a do zapłacenia 63 bitcoinów dwóm mężczyznom w zamian za przemyt jego ojca z Japonii.

Według raportu The Wall Street Journal opublikowanego 23 lipca, władze twierdzą, że były szef Renault i Nissana, Carlos Ghosn, został przemycony z Japonii w grudniu 2019 roku przez Michaela i Petera Taylorów, po tym jak jego syn zapłacił 63 BTC (500.000 dolarów). Raport twierdzi, że Coinbase dostarczył japońskim śledczym dowody transakcji na koncie Ghosna, w tym przelewów Bitcoin Up na konto należące do Petera Taylora.

Ghosn przekazał 63 BTC między styczniem a majem 2020 roku w siedmiu oddzielnych transakcjach, których wartość wynosiła wówczas około 500 tys. dolarów. Zgłoszenia pokazują również rachunek bankowy należący do Petera Taylora, który otrzymał dwa przelewy na łączną kwotę 870.000 dolarów od Carlosa Ghosna w październiku 2019 roku.

Według raportu, władze USA przetrzymują obecnie Michaela Taylora, byłego zielonego bereta, oraz Petera na prośbę Japonii, który ubiega się o ekstradycję.

Ghosn został pierwotnie aresztowany w listopadzie 2018 r. pod zarzutem fałszywej księgowości i próby przesunięcia 16,6 mln dolarów strat osobistych z ksiąg Nissana. Ghosn został umieszczony w areszcie domowym na prawie rok przed ucieczką w grudniu ubiegłego roku.

Frankreich macht einen großen Schritt in Richtung digitaler Euro

3. April 2020

Die französische Zentralbank wird eine Reihe von Tests durchführen, um Vorteile und Anwendungsfälle für die digitalen Währungen der Zentralbank zu ermitteln.

In Kürze

shutterstock_3201343821-768x432

Banque de France

Frankreichs Zentralbank will Vorteile und Anwendungsfälle für den digitalen Euro entdecken.
Die Bank wird eine Reihe von Experimenten mit den CBDCs in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen durchführen.
Die Tests werden diesen Sommer beginnen.
Die französische Zentralbank hat ihre Pläne angekündigt, ein Versuchsprogramm zum Testen eines digitalen Euro in den Abwicklungsverfahren zu starten. Qualifizierte Institutionen sind ebenfalls zur Teilnahme eingeladen.

Laut der am 27. März veröffentlichten Erklärung der Bank soll das Programm dazu dienen, das Potenzial dezentralisierter Technologien zu evaluieren und solide Anwendungsfälle für die digitalen Währungen der Zentralbank (CBDC) zu entdecken.

Die Initiative hat drei Hauptziele

Erstens soll gezeigt werden, ob und wie CBDC zur Abwicklung von Interbanken-Transaktionen eingesetzt werden kann. Zweitens soll festgestellt werden, welche Vorteile ein digitaler Euro bieten kann. Schließlich soll „eine detaillierte Analyse der potenziellen Auswirkungen der Einführung einer CBDC auf die Finanzstabilität, die Geldpolitik und das regulatorische Umfeld durchgeführt werden“, heißt es in dem Dokument.

Um diese Tests durchzuführen, hat die Zentralbank alle qualifizierten und interessierten Einrichtungen zur Teilnahme eingeladen. Gemäß der Ankündigung müssen die Bewerber innerhalb der Europäischen Union oder in einem Vertragsstaat des Abkommens über den EU-Raum niedergelassen sein.

Teilnehmer müssen Ideen zuvor vorlegen

Die Antragsteller müssen auch ihre Vorschläge für Experimente vorlegen, die sich auf mindestens einen der vorgegebenen Anwendungsfälle konzentrieren. Dazu gehören „Zahlung mittels einer Wertmarke, die Zentralbankgeld darstellt, gegen Lieferung eines börsennotierten oder nicht börsennotierten Finanzinstruments, […] einer digitalen Währung einer anderen Zentralbank“ oder anderer digitaler Vermögenswerte, die im französischen Währungs- und Finanzgesetz definiert sind.

Gleichzeitig erklärte die Zentralbank ausdrücklich, dass diese Experimente keine digitale Geldschöpfung in irgendeiner Form implizieren werden.

„Die Darstellung von Zentralbankgeld ist jedoch auf den Abrechnungstag beschränkt, an dem die Zahlung erfolgt, und die Zahlungswirksamkeit wird auf den Konten in Zentralbankgeld vermerkt, da die Wertmarke keine Rechtskraft hat“, heißt es in der Ankündigung.

Einrichtungen, die an den 3 teilnehmen wollen, haben bis zum 15. Mai Zeit, ihre Anträge einzureichen. Nach einer Reihe von ersten Gesprächen, die für Juni geplant sind, wird die endgültige Auswahl am 10. Juli getroffen.

AU Post untersucht Bitcoin Profit Technologie für digitale ID-Anmeldeinformationen

17. Januar 2019

Eine überraschende Nachricht wurde kürzlich in Australien bekannt gegeben, als die Australia Post die Möglichkeiten der Verwendung von Blockchain-Technologie für ihre elektronischen Transaktionen und das Projekt für digitale Identitätsnachweise untersucht. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Blockchain nicht die einzige Form der Technologie ist, die derzeit in Betracht gezogen wird, da sich die Australia Post alle Optionen offen hält, um ihr Geschäft zu verändern. Eine positivere Aufmerksamkeit für die Blockchain-Technologie ist jedoch nie eine schlechte Sache.

Australia Post hält Bitcoin Profit Technologie Option offen

Die Schaffung eines ganz neuen Dienstes, der den Nutzern einen digitalen Identitätsnachweisdienst in Kombination mit elektronischen Bitcoin Profit Zahlungen bietet, ist keine leichte Aufgabe, insbesondere nicht, wenn dieser Dienst über Regierungsplattformen hinweg integriert werden soll. Das sind die Bitcoin Profit Erfahrungen. Aber gleichzeitig ist nicht zu leugnen, dass digitale Identitätsnachweise in diesem Informationszeitalter in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden.

Es ist positiv zu sehen, dass die Australia Post die Option zur Integration der Blockchain-Technologie auf dem Tisch hält. Die meisten Enthusiasten der digitalen Währung wissen seit geraumer Zeit, wie die Blockchain für andere Zwecke als das finanzielle Ökosystem genutzt werden kann, und die Ausstellung eines digitalen Identitätsnachweises ist einer dieser Anwendungsfälle. Die Möglichkeit, ein verteiltes Hauptbuch zu verwenden, das manipulationssichere Datensätze erstellt, könnte für die Australia Post von großem Wert sein.

Gegenpartei bringt Ethereum Smart Contracts in die Bitcoin Blockchain ein

Diese nicht-finanziellen Fähigkeiten der Blockchain haben das Interesse etablierter Akteure aus allen Branchen weltweit geweckt. Es ist nicht undenkbar, dass die Technologie des verteilten Ledgers über mehrere Online-Dienste und Plattformen hinweg, einschließlich des Zahlungsverkehrs, Fortschritte macht. Obwohl einige Menschen digitale Identitäts- und Authentifizierungsdienste immer noch als Nischenmarkt betrachten, arbeiten Regierungsvertreter in verschiedenen Ländern an einem ähnlichen Ziel.

Obwohl es schön ist, die Blockchain-Technologie in Betracht zu ziehen, stellt sich die Frage, ob die Australia Post ein System entwickeln kann, das sich leicht in die bestehende Infrastruktur integrieren lässt oder nicht. Im Gegensatz zu jeder anderen Art von Technologie, die derzeit in Betracht gezogen wird, hängt die Blockchain nicht automatisch an traditionellen Angeboten, da sie sowohl Zeit als auch Aufwand erfordert, um die Kompatibilität zu optimieren.

Darüber hinaus bleibt abzuwarten, ob dieses Digital-Identity-Projekt der Australia Post im Laufe der Zeit zu einem eigenständigen Dienst wird oder von den australischen Regierungsstellen übernommen wird. Wenn man bedenkt, wie die Australia Post einen großen Teil des physischen ID-Erstellungsdienstes handhabt, ist es nur sinnvoll, sie auch in die digitale Seite der Dinge vorstoßen zu lassen.

Last but not least ist dies nicht das einzige Geschäftsunternehmen, an dem sich die Australia Post beteiligen will, da sie sich noch im Rennen um das Outsourcing von Medicare-Zahlungen und Schadenbearbeitung befinden. Dies ist ein weiterer Bereich, in dem die Blockchain-Technologie einen großen Einfluss ausüben könnte, da verteilte Ledger die Kommunikation zwischen den Abteilungen einfacher und transparenter machen und gleichzeitig die manipulationssichere Dokumentensicherheit auf den Tisch bringen würden.